Allgemeinnütziges - Linner Ritterrunde e. V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Allgemeinnütziges


Das Thema "Ritter" unterstützten wir in einer Kita in Dinslaken:


Schutzgitter für Rittergrab in der Kapelle auf Burg Linn
Die Linner Ritterrunde ermöglicht den Einbau durch ehrenamtliche Hilfe.
   

Museumsleiterin Jennifer Morscheiser und Guido Heisterbach von der Linner Ritterrunde vor dem geschützten Grab von Otto von Linn im unteren Rittersaal von Burg Linn.
    
Linn. Die Linner Ritterrunde hat durch ehrenamtliche Hilfe den Einbau eines Schutzgitters vor der Kapelle im unteren Rittersaal der Burg Linn ermöglicht. Damit wird das dort ausgestellte Grab von Kreuzritter und Burgbauer Otto von Linn (1171 bis 1219) geschützt. „Wir wollen einen würdigen Rahmen für Otto von Linn. Die Besucher sollen hier keine Selfies mit ihm machen können“, sagt Museumsleiterin Jennifer Morscheiser. Das nun verwendete Gitter stammt aus dem Museumsdepot. „Den Einbau hat unser Schmied Pascal Saager in ehrenamtlicher Arbeit übernommen. Er hat schon öfter für andere Museen gearbeitet“, berichtet Guido Heisterbach von der Linner Ritterrunde. Die Verankerungen setzte er in neuzeitlich eingebaute Steine. Die historische Substanz wurde nicht tangiert.
Otto von Linn zog als Gefolgsmann von Friedrich Barbarossa beim dritten Kreuzzug (1189) mit gen Jerusalem. Sein Grab aus römischem Tuffstein samt dem Skelett des Ritters wurde Anfang der 1990er Jahre in der Alde Kerk am Greiffenhorstpark in Krefeld entdeckt. Über viele Jahre konnten Besucher es dann im Museumsbunker an der Rheinbabenstraße besichtigen.

Glaube und Tod im Mittelalter sind im unteren Rittersaal dargestellt
Otto von Linn kehrte vergangenen Sommer fast 800 Jahre nach seinem Tod im Rahmen einer neuen Museumsgestaltung auf die Burg Linn zurück. Im unteren Rittersaal sind seitdem die Themen Glauben und Tod im Mittelalter sowie Leben auf der Burg im zwölften und 13. Jahrhundert dargestellt. Zudem erhalten die Besucher Informationen über die Grabung an der Alde Kerk.
________________________________________________________

Anlässlich unseres Rheinlagers konnte eine Gruppe aus dem Kinderheim Kastanienhof einen Tag im Mittelalter verbringen






Am 01.04.2017 übergaben wir dem Museum Burg Linn während eines Workshops 2 Ritterhemden, Schwerter und Schilde. Die Idee kam bei einem frühreren Workshop. Was ist mit dem Kindern aus Inklusionsgruppen, die nicht durch die Burg laufen können, die Wendeltreppen steigen können. Sie sitzen im unteren Rittersaal und warten auf die anderen. Damit diese sich dann aber auch in die Zeit des Mittelalters, der Ritter und Knappen zurückversetzen können, haben sie  nun die Möglichkeit einen Waffenrock, Schild und Schwert zu tragen.
Foto: Larissa Konze, Dr. Jennifer Morscheiser, Guido Heisterbach, Ingeborg Reuter, Jeannine Moens, Doris Heisterbach







Am 15.10.2016 haben Vereinsmitglieder die Spielgeräte auf dem Burgspielplatz gestrichen:
Hier ein paar Bilder und wenn dies in der Zeitung veröffentlicht wird, werden wir auch dies hier zeigen...
Pressetext:

KSP Burg Linn - Fleißige Unterstützung durch die Linner Ritterrunde e.V.

Die Mitglieder der Linner Ritterrunde e.V., unter dem Rundenleiter Herrn Guido Heisterbach,
haben einem Teil der Spielgeräte auf dem Kinderspielplatz Burg Linn einen neuen Anstrich
gegeben. Weitere Anstriche sollen noch erfolgen. Damit ist der Erhalt der Spielgeräte
verbessert worden. Der Fachbereich Grünflächen freut sich über die praktische Hilfe.

Das Museum Burg Linn organisierte zusammen mit dem städtischen Kinder- und Familienbüro
und der Linner Ritterrunde im Juni 2016 zum vierten Mal den Familientag. Kinder im Alter
von 5-10 Jahren können an mittelalterlichen Spielen und Mitmachaktionen teilnehmen.  
Auch werden jedes Jahr beim Flachsmarkt die Ritterturniere von den Mitgliedern der Linner Ritterrunde
durchgeführt.      
 
Linner Ritterrunde e. V. info@linnerritterrunde.de
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü